Januar 2021

Aktuelle Ausgabe als PDF - Januar 2021
Aktuelle Ausgabe
PDF
Weitere Ausgaben
Archiv

MEDIZIN+CO

MEDIZIN+CO 01/2021

GESUNDHEITSBERUFE 2020

GESUNDHEITSBERUFE 2020
Fachärzte für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie: Jörg Weyel und Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange. Foto: © Dr. Dr. Lange Weyel
Fachärzte für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie: Jörg Weyel und Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange. Foto: © Dr. Dr. Lange Weyel

Technik kann chirurgische Erfahrung nicht ersetzen.

In der Publikumspresse wird die navigierte Implantologie als das einfachste und sicherste Implantationsverfahren vorgestellt. Wir sprachen im Menge Haus mit den beiden Implantologen Dr. Dr. Lange und Herrn Weyel über die realen Möglichkeiten der navigierten bzw. schablonengeführten Implantologie.

Redaktion: Wird das Setzen von Implantaten durch die navigierte Vorgehensweise wirklich so viel einfacher?

Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange: Navigierte oder klassische Vorgehensweise - für unsere Patienten ist wichtig, dass eine Implantation möglichst wenig belastend, also minimal invasiv erfolgen kann. Unser Ziel ist immer eine gewebeschonende Behandlung mit einer komplikationslosen und schnellen Heilung. Nur in begründeten Fällen sehen wir eine DVT-Aufnahme medizinisch indiziert. Bei diesen liefert die Volumentomographie schon vor einem Eingriff detaillierte Informationen zum Knochenangebot, zur Knochenqualität und zu den anatomischen Nachbarstrukturen. Es ist jedoch eine ausreichende Erfahrung mit der Planungssoftware des DVT´s notwendig, um die geplante Situation genau auf den Operationssitus umzusetzen. Im Menge Haus entscheiden wir individuell mit dem Patienten und dem überweisenden Kollegen, ob eine navigierte Implantation Sinn macht.

Jörg Weyel: Die navigierte Implantologie soll dem Wunsch nach verkürzter Operations- und Behandlungsdauer, minimalinvasiven Eingriffenund sicherer Implantologie gerecht werden. Voraussetzung für die navigierte Implantologie ist eine digitale, 3-dimensionale Diagnostik mit einem Volumentomographen. In bestimmten Fällen wird das Setzen der Implantate auf Basis dieser DVT Diagnostik und entsprechender präimplantologischer virtueller Planung einfacher, aber in jedem Fall sicherer. Das heißt jedoch nicht, dass sich alle Implantationen voll navigiert einfach und ohne entsprechende chirurgische Erfahrung durchführen lassen.

Redaktion: Was können Patienten von der navigierten Implantologie erwarten?

Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange: Die exakte, dreidimensional festgelegte Implantatposition unterstützt uns bei der Realisierung eines ästhetisch anspruchsvollen Ergebnisses. Der große Vorteil der navigierten Implantation liegt in der Vorhersagbarkeit des operativen Vorgehens, exakter Analyse des Knochenangebotes sowie Reduzierung der Notwendigkeit knochenaufbauender Maßnahmen und der exakten Positionierung der Implantate. Schon vor der Operation können mit dem Patienten anhand der virtuellen Planung notwendige und alternativen Maßnahmen besprochen werden. In vielen Fällen kann so dem Patienten die Angst vor dem Eingriff genommen werden.

Jörg Weyel: Den Patienten muss vermittelt werden, dass auch eine navigierte Implantation in jedem Fall ein chirurgischer Eingriff bleibt, der in erfahrene Hände gehört. Auch wenn uns die Volumentomographie viele Details liefert, müssen während einer Implantation immer wieder die anatomischen Verhältnisse kontrolliert und beachtet werden, um zum Wohl des Patienten reagieren zu können. In diesen Fällen hilft nur eine entsprechende chirurgische Ausbildung und Erfahrung, die keine noch so moderne Diagnostik oder implantologische Vorgehensweise auf absehbare Zeit ersetzen kann.

Redaktion: Beeinflussen die digitale Volumentomographie und navigierte Vorgehensweise die Kosten einer Implantatbehandlung?

Dr. Dr. Ralf-Thomas Lange: Die optimierte Implantatplanung ermöglicht uns, Patienten eine individuelle und kostengünstige Implantatlösung anzubieten. Die prä-implantologische Diagnostik mit dem Volumentomographen erhöht zu Beginn die Kosten für den Patienten. In bestimmten Fällen können jedoch durch digitale Planungen und die navigierte Implantation knochenaufbauende Maßnahmen vermieden werden, da der vorhandene Knochen optimal genutzt werden kann. Dies wiederum reduziert die Kosten und verkürzt deutlich die Behandlungszeit.

Redaktion: Auch die navigierte Implantation stellt einen hohen Anspruch an das Behandlerteam. Sie eröffnet dem erfahrenen Chirurgen, seinen überweisenden Kollegen und deren Patienten einen weiteren Weg zu einer implantatgetragenen Lösung mit festsitzenden Zähnen. Herr Dr. Lange, Herr Weyel, wir danken für das Gespräch.

Dr. Dr. Lange & Weyel
Praxis für Mund - Kiefer - Gesichtschirurgie
Plastische - Ästhetische Operationen
Fliethstr. 67
41061 Mönchengladbach
Tel: 02161 / 4666666
praxis@lawe.info
www.lange-weyel.de

Zurück