Dezember 2019

Aktuelle Ausgabe als PDF - Dezember 2019
Aktuelle Ausgabe
PDF
Weitere Ausgaben
Archiv
Foto: (c) Stadt MG

Sicherheitskooperation Vitus

Seit nunmehr anderthalb Wochen sind am Platz der Republik in einem  Feldversuch im Rahmen der Sicherheitskooperation „Vitus“  gemeinsame Streifen vom Ordnungsamt sowie der Landes- und Bundespolizei  unterwegs. Bei „Vitus“ handelt es sich um ein Netzwerk aus über 30 Institutionen, das als gemeinsames Ziel definiert hat, der Verwahrlosung und Kriminalität im Umfeld des Hauptbahnhofs entgegenzuwirken und den Bereich von seinem Dasein als Schattenseite des Hauptbahnhofs zu befreien.

Konzepte dazu werden in den 5 Arbeitsgruppen (Soziales, Sicherheit, Sauberkeit/Grünflächen, Belebung des Platzes und Gestaltung) erarbeitet.

Als eine der ersten wahrnehmbaren Maßnahmen sind nun die gemeinsamen Streifen dauerhaft im Bereich des Platzes der Republik unterwegs, um durch ihre Präsenz mit dafür Sorge zu tragen, dass der Platz für alle „sicher, sauber, sozial und attraktiv“ wird, so Annegret Ketzer, Leiterin des Ordnungsamtes. Auch wenn die 3er-Streife in dieser Konstellation nicht täglich präsent sein kann, so ist der KOS nahezu jeden Tag auf und am Platz um die Dominanz der Gruppen, die es allen anderen schwer machen, sich wohl und sicher zu fühlen, aufzuweichen. Dass es sich hierbei  lediglich um eine Verlagerung des Problems handelt, ist allen Beteiligten natürlich klar, aber es geht darum, durch die Präsenz klare Signale zu setzen.

„Wenn wir unterwegs sind, bekommen wir viel Lob für die Präsenz zu hören. “, sagt Stephan Henkes von der Polizei.  „Die Leute suchen das Gespräch mit uns“, ergänzt Frank Helmgens, Leiter der Außendienste des KOS. Die Beamten nehmen Strafanzeigen genauso auf wie die Kollegen des KOS Belange, die den Ordnungsdienst betreffen. Platzverweise aussprechen oder Personalien aufnehmen dürfen beide. Timo W., Mitarbeiter des Ordnungsamtes musste dies innerhalb der letzten Woche bereits tun. „Dass die Leute uns anpöbeln, gehört leider auch dazu.“, so W.  Wenn es um Strafverfolgung und Gefahrenabwehr geht, dann ist es aber ein Fall für die Polizei. Dass die Streife um Kollegen der Bundespolizei ergänzt wurde, ist eine komplette Neuerung. Armin Roggon, der Sprecher der für Mönchengladbach zuständigen Düsseldorfer Inspektion weist darauf hin, dass selbstverständlich auch in der Vergangenheit im Rahmen der Amtshilfe unterstützt wurde, es in diesem Konzept aber um das gemeinsame Lagebild sowie des äußerst wichtigen, unmittelbaren Informationsaustausch unter den Kollegen ginge.

Die Frequenz wird sich zukünftig erhöhen und auch zeitlich mitunter in die späteren Abendstunden verlagern. Aber immer so, dass sie für das entsprechende  Klientel nicht berechenbar wird.

Darüber hinaus soll sich innerhalb des kommenden Jahres die Bespielung des Platzes ändern. Angedacht sind u.a. ein mobiler Skatepark, eventuell sogar Wochenmärkte, bevor im Jahr 2021 die Umgestaltung des Platzes durch das Stadterneuerungsprojekt „Soziale Stadt Gladbach & Westend“ in Angriff genommen wird.

Weitere Institutionen, die an dem Projekt mitarbeiten, sind: mags / GEM / NEW / Deutsche Bahn / EWMG/ zahlreiche Stellen und Fachbereiche der Stadtverwaltung / Diakonisches Werk MG / Verein Wohlfahrt / SKM / Drogenberatung / Arbeitsagentur Mönchengladbach / Jobcenter / projektWert GmbH / Gladbach Center / Berufskolleg Platz der Republik / Deutsche Rentenversicherung Service-Zentrum Mönchengladbach / und weitere Partner sowie Anwohner und Anlieger.

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Weiterlesen …