Dezember 2018

Aktuelle Ausgabe als PDF - Dezember 2018
Aktuelle Ausgabe
PDF
Weitere Ausgaben
Archiv
Die Heilsa-Gründer Edda Karlsson-Küppers und Stefan Küppers mit dem neuen Anti-Schwerkraft-Laufband AlterG, Foto: GURU-Magazin/HEILSA
Die Heilsa-Gründer Edda Karlsson-Küppers und Stefan Küppers mit dem neuen Anti-Schwerkraft-Laufband AlterG, Foto: GURU-Magazin/HEILSA

Rehatechnik aus der Raumfahrt: Bewegung ohne Belastung

Heilsa – Diagnostik Therapie Training aus Mönchengladbach verfügt über das modernste Schwereloslaufband der Region. Zugleich hat das Institut im Business-Park an der Eickesmühle die Räumlichkeiten erweitert.

Medizinische Trainingstherapie, Sporttherapie, Physiotherapie: Auf diesen Säulen haben Edda Karlsson-Küppers und Stefan Küppers ihr Unternehmen Heilsa – Diagnostik Therapie Training auf- und im Laufe der Jahre ausgebaut. Jetzt ist das Gesundheitsinstitut an der Rheydter Eickesmühle direkt an der Niers nochmals gewachsen. „Wir haben im August ein weiteres Gebäude bezogen und dort den Bereich ‚Krankengymnastik am Gerät’, kurz KGG, neu eingerichtet. Dadurch sind wir Ansprechpartner für die gesamte Rehabilitation und begleiten Menschen bei sämtlichen Beschwerden rund um Knochen, Muskeln und Gelenken, um sie wieder fit und leistungsfähig zu machen“, sagt Diplom-Sportwissenschaftlerin Edda Karlsson-Küppers.

Im Zuge der Erweiterung haben die Heilsa-Macher auch ein Schwereloslaufband „AlterG“ der Firma Proxomed (von der auch die übrigen neuen Geräte stammen) eingeführt und damit das Behandlungsspektrum maßgeblich erweitert. Der Hintergrund: Mit Hilfe der von der NASA entwickelten Differenz-Luftdruck-Technologie (DAP) können die Therapeuten sanfte Hebekräfte unter Einsatz von Luft anwenden, um das Gewicht Ihrer Patienten auf 20 Prozent des Körpergewichts der Patienten zu verringern und eine anpassungsfähige Reduzierung der Stoßwirkung und der Schwerkraft während des Gehens, Laufens oder den Übungen in geschlossener kinetischer Kette zu ermöglichen.

Einige Beispiele aus der Praxis: Kurz nach einem Bänder- oder Achillessehnenriss, nach der Implantation eines neuen Hüftgelenks oder trotz Arthrose ermöglicht das AlterG frühzeitig eine beschwerdefreie Belastung. „Das hilft uns erheblich bei der frühestmöglichen Rehabilitation von Patienten nach orthopädischen Operationen, mit neurologischen Erkrankungen oder Beeinträchtigungen der Sehnen, Bänder und Gelenke oder schwerem Übergewicht, die Bewegung mit so wenig Belastung wie möglich erst wieder lernen müssen. Wir können das Training ganz behutsam aufbauen und den Patienten damit in enger Abstimmung mit den Ärzten bei der Rückkehr ins Leben helfen, sowohl bei akuten als auch chronischen Beschwerden der unteren Extremitäten“, erklärt Diplom-Trainer Stefan Küppers, der unter anderem den Mönchengladbacher Judoka Marc Odenthal bei den Olympischen Spielen 2016 begleitet hat. „Es ist für die Patienten jetzt möglich, auch nach aufwändigen operativen Eingriffen wie der Implantation von künstlichen Gelenken oder auch einem Achillessehnenriss nach kurzer Zeit wieder gehen zu können.“

Die ersten Erfahrungen mit dem Anti-Schwerkraft-Laufband AlterG sind positiv, insbesondere auch in der Rehabilitation. Der Hintergrund: „Patienten laufen im AlterG vollkommen eigenständig und machen angstfrei ohne Sturzrisiko ihre gewohnten Schritt- und Abrollbewegungen. Durch diese Möglichkeit werden Schonbewegungen der Patienten schon direkt nach einer Operation vermieden, eine spätere Korrektur des Gangbildes wird somit überflüssig“, sagt Edda Karlsson-Küppers.

Der Mönchengladbacher Orthopäde Dr. Oliver Krämer ist Kooperationspartner von Heilsa – und sehr angetan von der Innovation. „Jede Veränderung am Bewegungsapparat bewirkt akut oder langfristig veränderte Bewegungsmuster, die nicht immer natürlich und gesund sind. Um wieder richtig Tritt zu fassen muss das Gehen wieder gelernt werden. Das AlterG ist ein revolutionäres Trainings- und Therapiegerät, dass ich fast jedem meiner Patienten empfehlen könnte. Von schwergewichtigen Arthrosepatienten, die dadurch abnehmen und ihre Gelenke entlasten können, bis hin zu gehbehinderten Senioren oder neurologisch erkrankten Patienten, die erstmals ohne Hilfsmittel wieder gehen lernen. Plötzlich erleben auch untrainierte oder in der Bewegung eingeschränkte Menschen das Gefühl, mit der Leichtigkeit eines Leistungssportlers unterwegs zu sein. Bei den meisten löst das einfach nur Glücksgefühle aus.“

Auch in der Marathonvorbereitung für ambitionierte Hobbysportler kommt das Gerät beispielsweise zum Einsatz. Durch die vielfältigen technischen Lösungen, unter anderem kombiniert mit einer Gangbildanalyse und wissenschaftlichen Auswertungen zu Schrittlänge und mehr, kann laut den Experten ein professionelles Trainingsprogramm entwickelt werden.

Das Gerät ist das modernste Schwereloslaufband in Mönchengladbach und überhaupt das einzige, das in einer Praxis für alle Patienten zur Verfügung steht. „Üblicherweise sind diese Geräte Profisportlern vorbehalten. Wir gehen explizit einen anderen Weg“, sagt Stefan Küppers.

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Weiterlesen …