Februar 2018

Aktuelle Ausgabe als PDF - Februar 2018
Aktuelle Ausgabe
PDF
Weitere Ausgaben
Archiv

Veranstaltungen

< Februar 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28        
Foto: © ROCKSTEIN Fotografie
Foto: © ROCKSTEIN Fotografie

Gastrokultur: STEFANO Trattoria & Bar

Das STEFANO im Quartier B. Kühlen in Eicken hat sich knapp zwei Jahre nach seiner Eröffnung als feste Größe in der Mönchengladbacher Restaurantszene etabliert. Die richtige Zeit die Entwicklung Revue passieren zu lassen und mit der stellvertretenden Geschäftsführerin Lisa Hamacher und Restaurantleiter Vincent Sussmann über bevorstehende Veränderungen wie die verlängerten Öffnungszeiten zu sprechen.

Interview: Marc Thiele

Das Stefano wurde ja 2016 eröffnet und ist seitdem eine feste Größe im gastronomischen Angebot der Stadt. Aber für jene, die noch nie bei Ihnen waren, wie würden Sie das Stefano beschreiben?

Vincent: Das Stefano ist eine typische italienische Trattoria mit festen Werten: Unser freundliches und qualifiziertes Team, die hochwertige Qualität unserer Produkte sowie das einzigartige Ambiente zeichnen uns aus.

Lisa: Wir legen großen Wert auf die Details. Unser hauseigenes Olivenöl stammt beispielsweise von unserer Familienplantage in Italien. Jedes Jahr treffen wir uns mit Freunden auf dem Gelände und legen selbst Hand bei der Ernte an. Die Freude, wenn das erste „flüssige Gold“ aus dem kleinen Hahn läuft, teilen wir später mit unseren Gästen.

Der Mediterranean Negroni, der perfekte Aperitif / Foto: © ROCKSTEIN Fotografie
Der Mediterranean Negroni, der perfekte Aperitif / Foto: © ROCKSTEIN Fotografie

Welche Veränderungen hat es seit der Eröffnung gegeben?

Lisa: Unser Angebot haben wir deutlich erweitert, abgestimmt auf die Wünsche und Bedürfnisse von unseren Gästen, aber auch Ideen von unseren Mitarbeitern haben hier eine große Rolle gespielt. Beispielsweise haben wir unsere Standardkarte erweitert, die montags bis freitags von 11.30 – 18.00 Uhr gültig ist. Zwei verschiedene Salate, Bruschetta, Crostini, Pasta Ragu und auch unsere Feinkostplatten werden nun neben der Wochenkarte täglich angeboten. Ende 2017 haben wir unser STEFANO Cold Catering Konzept erfolgreich gelauncht. Für private Feiern oder Firmenveranstaltungen kann man sich so unsere STEFANO Qualität in Fingerfood-Größe ins Haus holen.

Vincent: Auch personelle Änderungen haben uns seit der Eröffnung begleitet. Unser Serviceteam besteht inzwischen zum großen Teil aus Festangestellten um höhere fachliche Qualität zu bieten. Wir möchten, dass unsere Gäste sich positiv an uns erinnern und dies auch mit unseren Gesichtern in Verbindung bringen können. Auch unser Küchenteam besteht mittlerweile nur noch aus gelernten Köchen, die unter der Leitung von Daniel Galli tolle Leistungen bringen.

Sie haben seit knapp einem Jahr mit Daniel Galli einen neuen Küchenchef. Hat sich die Küche seitdem verändert? Welche Akzente setzt er?

Vincent: Daniel Galli hat schon vor der Beförderung bei uns in der Küche mitgewirkt und sein Können dort unter Beweis gestellt. Die Gerichte sind filigraner und authentischer geworden – genau wie wir es uns von einem echten Italiener gewünscht haben. Geschwindigkeit und auch die Qualität haben sich deutlich verbessert.

Lisa: Wir sind wirklich sehr glücklich mit unserem Küchenteam. Neben Daniel tragen auch Matthias und Stanislav einen wirklich großen Teil zu dem Küchenerfolg bei.

Die stilvolle, moderne Bar des STEFANO / Foto: © ROCKSTEIN Fotografie
Die stilvolle, moderne Bar des STEFANO / Foto: © ROCKSTEIN Fotografie

Im Stefano legen Sie Wert auf die hohe Qualität der Speisen. Ist alles Bio und eventuell sogar von regionalen Lieferanten? Wo beziehen Sie Ihre Lebensmittel?

Lisa: Wir legen großen Wert auf hohe Qualität, daher verwenden wir auch BIO Produkte - allerdings nicht nur. Das muss es aber meines Erachtens auch gar nicht. Viel wichtiger ist, dass man entweder einen regionalen Bezug zu den Produkten hat oder weiß wo Sie herkommen. Unser Dinkelbrot beziehen wir z.B. von der Bäckerei Held aus Giesenkirchen, die ihre Backwaren noch selbst herstellen. Wir arbeiten auch mit italienischen Feinkosthandeln wie z.B. Casa Italiana aus Düsseldorf zusammen. Ich unterstütze aber auch gerne Start-Up Unternehmen mit völlig neuen Produktideen. Unser Bananenbrot wird von dem Unternehmen NEUE WERTE hergestellt, die dieses aus geretteten Bananen herstellt.

Ab dem 2. Februar haben Sie donnerstags und freitags ja nun bis 23:30 Uhr geöffnet, treten also ins Abendgeschäft ein. Was hat Sie zu dieser Entscheidung bewogen?

Vincent: Auch in der Gastronomie ist es heutzutage wichtig sich stetig weiterzuentwickeln. Bereits als wir damals öffneten waren viele unserer Gäste enttäuscht, dass wir abends geschlossen blieben. Noch immer sprechen uns Gäste täglich darauf an und wünschen sich, dass wir abends aufmachen.

Durch die exklusiven Events und die öffentlichen Abendveranstaltungen haben wir die gute Resonanz gespürt. Lisa war es immer wichtig alles zu durchdenken und gezielt einen Schritt nach dem anderen zu machen. Erst als das Tagesgeschäft fest etabliert und unser Team stabil funktionierte waren wir uns einig, dass dies der nächste Step sein müsse. Zudem hat mir persönlich das Abendgeschäft gefehlt. Mittags lassen sich Cocktails und Weine etwas schwieriger verkaufen und genau dafür schlägt mein Herz.

Die Küchencrew mit Küchenchef Daniel Galli (Mitte) / Foto: © ROCKSTEIN Fotografie
Die Küchencrew mit Küchenchef Daniel Galli (Mitte) / Foto: © ROCKSTEIN Fotografie

Was wird sich mit dem Abendgeschäft ändern? Wird es z.B. ein erweitertes Angebot geben?

Vincent: Für das Abendgeschäft haben wir eine neue, sehr hochwertige Speisekarte entwickelt.

Neben traditionellen Must-Haves wie z.B. Vitello Tonnato haben es aber auch ausgefallene Gerichte wie z.B. die Lammkrone mit Zitronen-Kapern- Gremolata und gebratener Polenta auf die Karte geschafft. Unsere Weinkarte ist auf über 40 Positionen gewachsen und unsere sehr umfangreiche Cocktailkarte wird nun endlich den richtigen Platz einnehmen.

Herr Sussmann, Sie sind in Ihrem Berufsleben ja auch Barkeeper in München gewesen. Gibt es Planungen die Barkultur in Mönchengladbach auch im Stefano weiter nach vorne zu bringen?

Vincent: Die Bar war und ist meine Leidenschaft! Wie schon erwähnt, wird unsere Cocktailkarte nun mehr an Bedeutung gewinnen. Ich würde mir wünschen, dass vor dem Abendessen ein schöner Aperitifcocktail (z. B. Mediterranean Negroni) oder nach dem Abendessen der ein oder andere Cocktail getrunken wird (Cocktails gibt es bis 23:30 Uhr). Natürlich wollen wir die Barkultur in MG etwas verfeinern und neuen Schwung verpassen. Auch an Tastings haben wir bereits gedacht, hier heißt es aber noch „gespannt bleiben!“

Das STEFANO liegt mit seiner schönen Terrasse inmitten des Quartier B. Kühlen, an der Hohenzollernstraße. / Foto: © ROCKSTEIN Fotografie
Das STEFANO liegt mit seiner schönen Terrasse inmitten des Quartier B. Kühlen, an der Hohenzollernstraße. / Foto: © ROCKSTEIN Fotografie

Welche Pläne gibt es für die Zukunft?

Vincent: An Ideen fehlt es uns eindeutig nicht. Momentan erarbeiten wir den Eventplan für dieses Jahr, welcher verschiedene Themenabende wie z.B ein Valentinstagsmenü oder Cocktailabende beinhaltet. Die Events sind beliebt und bereiten uns bereits bei der Planung immer viel Freude. Ansonsten ist es natürlich zunächst unser Ziel das Abendgeschäft zu etablieren! Sicherlich ergeben sich dabei schon die nächsten möglichen Entwicklungen.

STEFANO, Trattoria & Bar
Neuhofstr. 50
41061 Mönchengladbach
Tel.: 02161 . 4667809
Mo.-Mi. 09.00 - 18.00 Uhr
Do.-Fr. 09.00 - 23.30 Uhr (Küche bis 22.00 Uhr)

www.stefano-trattoria.de

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Weiterlesen …