Februar 2018

Aktuelle Ausgabe als PDF - Februar 2018
Aktuelle Ausgabe
PDF
Weitere Ausgaben
Archiv

Veranstaltungen

< Februar 2018 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28        
Die Info-Broschüre der Fan-Hilfe gibt den Fans Auskunft über die Grundrechte und andere Rechtsbereiche./ Foto: Fan-Hilfe
Die Info-Broschüre der Fan-Hilfe gibt den Fans Auskunft über die Grundrechte und andere Rechtsbereiche./ Foto: Fan-Hilfe

Fan-Hilfe Mönchengladbach

Wer als Fußballfan mit dem Gesetz in Konflikt gerät, ist erst einmal verunsichert. Die Fanhilfe ist dann eine Anlaufstelle für Fragen und Unterstützung. Wir sprachen mit dem Vorstandsmitglied Michael Weigand über die Institution, über Prävention und über Vorurteile gegenüber den Fans.

Interview: Chiara Porada

Was ist die Fanhilfe?

Die Fanhilfe wurde 2015 gegründet und hat den Zweck, Fans, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, zu beraten und somit eine unrechtmäßige Behandlung der Fans zu verhindern. Unser Vorstand arbeitet ehrenamtlich und ist bunt gemischt: Ich selbst gehöre zum Fanclub Preußen 93, es gibt einen Vertreter vom FPMG Supportersclub, den Kuttenträgern und natürlich den Ultras.

Inwiefern kann den Fans geholfen werden?

Wenn man als Fan in eine Konfliktsituation gerät, unverschuldet oder verschuldet, weiß man oft nicht, wie man reagieren soll. Man steht dann Polizisten gegenüber, die manchmal auch nicht angemessen handeln, z.B. wenn sie wahllos Pfefferspray benutzen oder den Beschuldigten gar am Arbeitsplatz aufsuchen. Das kommt leider immer wieder vor. Wir sind eine Art Rechtsberatung, die Fans aufklärt, was sie für Möglichkeiten haben und wie sie sich im Ernstfall verhalten sollen.

Es finden regelmäßig Schulungen für Fans statt, damit sie ihre Rechte kennenlernen./ Foto: Fan-Hilfe
Es finden regelmäßig Schulungen für Fans statt, damit sie ihre Rechte kennenlernen./ Foto: Fan-Hilfe

Wie geht Ihr vor, wenn ein Fan mit einem Problem kommt?

Als erstes ermöglichen wir Akteneinsicht, um zu wissen, was ihm vorgeworfen wird. Dann können wir ihn fragen, wie er die Situation subjektiv wahrgenommen hat und das miteinander abgleichen. Oft sind die Menschen einfach zur falschen Zeit am falschen Ort. Du läufst mit 500 Mann irgendwo entlang, einer wirft eine Flasche und hundert davon bekommen eine Anzeige, obwohl ja nur einer der Täter ist. Ein anderes Beispiel ist, dass vor kurzem ein Spruchband im Stadion gezeigt wurde. Die Aussage darauf kann man gut finden oder auch kritisieren, aber jeder der 13, der es hochgehalten hat, bekam eine Anzeige wegen Billigung von Straftaten. Da muss man sich fragen, ob das gerechtfertigt ist. Ich kenne das selber: Ich werde gebeten, etwas mit hochzuhalten, und weiß manchmal erst im Nachhinein, was darauf stand. Wenn jemand wirklich eine Verfehlung begangen hat, muss er auch dafür geradestehen, das ist klar! Wir helfen ihm jedoch, dass er fair und angemessen behandelt wird, ohne, dass wir uns selbst ein Urteil erlauben.

Was macht eine Fanhilfe notwendig?

Heute ist es leider üblich, dass Fußballfans mit dem Vorurteil umgehen müssen, hartgesotten und gewaltbereit zu sein. Das Problem ist: Wenn man ins Kino geht, wird man grundsätzlich anders behandelt, als wenn man ins Stadion geht. Von dem Moment an, in dem ich bei einem Auswärtsspiel in die andere Stadt komme, werde ich von einem zivilisierten, normalen Menschen zu einem potenziellen Kriminellen und muss mich nicht wundern, wenn ich mit dem Gesetz in Konflikt gerate. Auch darauf machen wir als Fanhilfe aufmerksam. Wir sind ein bunter Mix der Gesellschaft, auch Anwälte, Lehrer, etc.

Was ist das Besondere an der Institution Fanhilfe?

Wir haben etwa 300 Mitglieder, durch deren Beiträge sich die Fanhilfe finanziert. Davon werden dann Kosten wie Akteneinsichten und Rechtsberatung gedeckt. Der Solidargedanke spielt eine große Rolle bei uns: Wenn ich Mitglied bin, helfe ich mit meinem Beitrag anderen. Und wenn ich einmal in eine solche Situation komme, weiß ich, dass ich Unterstützung bekomme. Wir wollen eine Anlaufstelle dafür bieten. Um es deutlich zu machen: Es geht nicht darum, Gewalttaten zu unterstützen, sondern Rechtssicherheit zu vermitteln und so u.U. eine Eskalation zu vermeiden.

Weitere Infos zur Fan-Hilfe Mönchengladbach gibt es im Internet unter www.fanhilfe-moenchengladbach.de, auf facebook.com/fanhilfemoenchengladbach und per E-Mail an info@fanhilfemoenchengladbach.de.

Zurück

Diese Webseite verwendet Cookies. Weiterlesen …